Schallschutz mit Kalksandstein

Zum Anfang

„Je schwerer die Wand, desto leiser das Haus“

Entgegen der weitverbreiteten Meinung kommt es beim Thema Schallschutz nicht unbedingt auf die Wanddicke an. Vielmehr wirkt sich die Rohdichte des Baumaterials, also das Gewicht (Masse) der Wand, darauf aus, wie hoch die Schallübertragung ist und wie viel „Lärm“ auf der andern Seite ankommt. Kalksandstein verfügt über übliche Steinrohdichteklassen (RDK) von 1,6 bis 2,0 und ist somit deutlich schwerer als Leichtbaumaterialien wie Porenbeton oder Backstein, die Rohdichten von 0,4 bis 0,8 aufweisen. Bei gleicher Dicke bieten somit Wände aus Kalksandstein erheblich mehr Schallschutz.

Wussten Sie schon?
​Eine 11,5 cm dicke Kalksandsteinwand der RDK 1,8 weist eine bessere Schalldämmung auf als eine 30 cm dicke Wand aus Steinen der RDK 0,6.

Zum Anfang

Schallschutz lässt sich nicht nachrüsten!

Grundsätzlich sollte schon bei der Planung der eigenen vier Wände berücksichtigt werden, welcher Baustoff für die Innen- und Aussenwände verwendet wird. Denn: Nachträglich kann der Schallschutz nur bedingt durch die Innendämmung beispielsweise durch die Montage von Gipsplatten, weiter optimiert werden und ist meist mit einem erheblichen finanziellen Mehraufwand verbunden. Angesichts einer Studie aus dem Jahr 2014 fühlen sich jedoch 54 Prozent der Befragten allein durch Strassenverkehr belästigt. Dies bei der Auswahl der Baustoffe zu berücksichtigen, ist somit die effektivste aller Schallschutzmassnahmen.

Wussten Sie schon?
Indem Sie Kalksandstein beispielsweise mit Gipsfaserplatten verkleiden, beeinflussen Sie dessen natürlichen Eigenschaften auf das Raumklima.

KS-Schallschutz-Rechner©
Mit dem Schallschutz-Rechenprogramm kann der Schallschutz einfach und genau berechnet werden.  Der KS-Schallschutz-Rechner © steht Ihnen unter folgendem Link kostenlos zur Verfügung: http://www.kalksandstein.ch/vorteile/schallschutz/ks-schallschutz-rechner